Schulprofil

„Kultur- Heimat“  „Heimat- Kultur“

Im schulinternen Entwicklungsprozess haben wir das Motto unserer Schule zur „Heimat- Kultur“ bzw. „Kultur-Heimat“ erweitert.

Als Schule mit dem Schwerpunkt Heimat-Kultur bzw. Kultur-Heimat wollen wir Konzepte, um traditionelle Unterrichtsstrukturen aufbrechen, sowie fächer- und jahrgangsübergreifende kulturelle Unterrichtsangebote in unser Curriculum aufnehmen, außerschulische, besonders auch heimatbezogene Lernorte einbeziehen und mit Kulturinstitutionen der Umgebung kooperieren. Auf diese Weise soll die Teilhabe an Kultur und Heimatbezogenheit möglichst allen Kindern zugänglich gemacht werden. Andererseits wollen wir uns auch interessiert öffnen gegenüber neuen Kulturen und ihren Menschen.

Der Kulturbegriff wird dabei weit gezogen und beinhaltet zusätzlich zu den verpflichtenden Kulturtechniken wie Lesen und Schreiben ebenso die Musik, die Kunst, den Tanz, das Theater, die Literatur, verschiedene Kunstpraktiken, aber auch die Handwerkskunst u.v.m..

Unser Leitbild

Unsere Schule möchte den Kindern die eigene Heimat, den Begriff Heimat an sich und damit auch die hier vorherrschende Kultur im weiteren Sinne neben den allgemeinen unterrichtlichen Inhalten nahe bringen.

Wir bieten einen gut erreichbaren Lern-und Lebensort mitten in der  lebendigen Gemeinde Aicha v.W..

Mit dem Ort und der Gemeinde Aicha v.W. , seinen Einwohnern, Firmen und Betrieben sind wir bestens vernetzt.

Unsere Schule verfügt über ein großzügiges und ordentlich ausgestattetes Gebäude.

Mit dem Kindergarten St. Peter und Paul arbeiten wir eng zusammen.

Wir führen, wenn es ein Thema anbietet, offene Unterrichtsformen durch. Das praktische, handlungsorientierte Lernen soll zu einer selbstverständlichen Arbeitsform werden.

Wir bieten als Schule Kultur-Heimat, aber auch Heimat-Kultur mit Theaterprojekten, musischem Angebot und Heimatbezug.

Mit unserem Schulfrucht-Angebot,  dem Gesundheitsprojekt „Klasse 2000“, der mehrmals jährlichen „Gesunden Pause“ sowie verschiedenen Sportprojekten wie Spiele- und Sporttage mit Vereinen der Gemeinde, Sportfest in Zusammenarbeit mit der Uni Passau, Yoga- und Lifekinetikkursen erreichen wir, dass die Schülerinnen und Schüler ein Bewusstsein über gute Ernährung und Gesundheit entwickeln.

Ziele

Kulturelle und heimatbezogene Aktivitäten sollen unseren Schulalltag prägen und das Zusammenwachsen der Schulgemeinschaft stärken.

Wir sind überzeugt, dass die aktive Begegnung mit der Heimat, mit Kunst, Theater und Musik, aber auch mit einem weiteren Kultur- und dem allgemeinem Heimatbegriff die Persönlichkeitsentwicklung der Kinder fördern kann.

Wir wollen die Liebe und die Wertschätzung von Heimat im engen, aber auch weiteren Sinne fördern und bewusst machen.

Wir wollen Neugier, Fantasie, Kreativität und Teamfähigkeit der Kinder herausfordern.

Die Schüler/ innen erfahren die Kunst als weitere wichtige „Sprache” im Umgang mit der Lebenswirklichkeit. Alle an Schule Beteiligten sollen die Erfahrung machen, dass das, was sie lernen und produzieren, gesellschaftliche Relevanz hat.

Die Kinder lernen nicht nur im Klassenraum, sondern in allen Räumen der Schule, auf dem Schulgelände und außerhalb der Schule in der Heimatgemeinde, in Museen und Kultureinrichtungen und in der Natur.

Um selbständiges Lernen zu erfahren, sind viele Formen des freien Ausdrucks wichtig:

Texte schreiben, Technik entdecken, Tanz, Zeichnungen, Musik, Malen, Bewegung, Theater spielen, Experimentieren, usw.

Zum kulturellen Konzept gehört insbesondere die Öffnung der Schule nach außen.

Konkret

Jedes Jahr wird es, entweder für einzelne Jahrgangsstufen, oder auch für die gesamte Schule, Projekttage zu einem kulturellen und/oder heimatbezogenen Thema geben.

Allen Projekttagen wird ein Überthema gemein sein. Diesem Thema wird sich gemeinsam über die unterschiedlichen Künste genähert. Hierbei stehen Theater, Tanz, Musik, Performance, Darstellende Kunst und Literatur im Vordergrund.

Wichtig ist uns dabei, dass in den 4 Grundschuljahren eines Kindes möglichst unterschiedliche Kunstformen ausprobiert werden.

Immer wieder werden wir mit externen Künstler/-innen und Experten zusammen arbeiten  oder aber auch aus  unserem eigenen Kreativpotential schöpfen.

Dadurch, dass schon zu Beginn des Schuljahres feststeht, zu welchem Thema die Kulturtage stattfinden, werden sich kleine aber feine Spuren durch das Jahr ziehen, welche zu den Projekttagen führen und langsam einen immer breiteren Weg im Schuljahreslauf bereiten.

Zum Beispiel:

Schuljahr 2015/16:

Projektwoche „Tanzen und Sich Bewegen“ mit der Passauer Tänzerin und Eiskunstläuferin Linda Hempel -> Abschluss: Sommerfest „Waldfest der Tiere“: Musiktheater mit allen Klassen, wobei jede Klasse eine Tiergruppe – eingebunden in ein Gesamtstück- mit eigenem Tanz und Bewegung vorstellte.

Schuljahr 2016/17:

Projektwoche „Wald“ mit der Aichaer Künstlerin Marion Hafner

è  Jede Klasse arbeitet mit der Künstlerin in verschiedener Kunsttechnik an dem Thema „Wald und Bäume“ -> Abschluss: Ausstellung aller Kunstwerke bei der Weihnachtsfeier in der Turnhalle

Schuljahr 2017/18:

Projektwoche „Märchen“ mit der Aichaer Tonkeramikerin Maria Sellner

è  Jede Klasse erarbeitet eine Märchenfigur aus Ton mit der Künstlerin -> Abschluss: Präsentation der Ton-Märchenfiguren am „Märchen-Sommerfest“ mit Aufführung des Singspiels „Das hässliche Entlein“.

Schuljahr 2018/19:

Projektwoche „Natur pur“ mit hiesigen Referenten

è  Die Klassen erstellen im Rahmen einer Projektwoche „Natur pur“ in Gemeinschaftsarbeit entweder ein Bienenhaus oder einen Nistkasten

è  Sie lernen auf verschiedene Weise, wie man die Umwelt schützen, schonen und gut erhalten kann

è  Sie besuchen verschiedene Betriebe und Bauernhöfe, um das Leben dort direkt mit und mitten in der Natur kennenzulernen.

è  Autorenlesung mit einem heimat- und naturverbundenen Autor zum Thema „Natur“

In Planung:

-       Projektwoche mit der Gesangspädagogin Kathrin Giehl der Regensburger Domspatzen, sowie Lehrerfortbildung

è  Abschluss: gemeinsames Konzert der Grundschule Aicha v. Wald mit den Regensburger Domspatzen

-       Projekt mit Aichaer Handwerksbetrieb …

Finanzierung

Zu unserer Finanzierungsperspektive gehören:

  • Unser Förderverein
  • Gewinnung von Kultur-Paten in der Gemeinde und weiteren

Umgebung

  • Sponsoring seitens einer Stiftung und der Wirtschaft oder Banken

Basis

Unsere Basis sind ein respektvolles Miteinander und Verständnis für andere, sowie Achtung füreinander.

Innerhalb unseres Kollegiums arbeiten wir engagiert, kollegial und in gegenseitigem Respekt zusammen.

Stets ist uns das Wohl der Kinder und der gesamten Schulfamilie erstes Anliegen.

Unsere Haltung: Achtsamkeit, Offenheit und Engagement

▪   Wir haben ein engagiertes Selbstverständnis und sind von der Wirksamkeit unserer Arbeit überzeugt.

▪   Unsere Pädagogik geht vom Kind aus.

▪   Wir vertrauen auf das positive Potenzial in jedem Kind. Unsere Aufgabe ist es, alles in unserer Möglichkeit stehende für die Entfaltung dieses Potenzials zu tun. Dazu gehören sowohl die Vermittlung von Spaß am Lernen als auch die Förderung von Leistungsbereitschaft und Durchhaltevermögen.

▪   Wir versuchen die Werte, die wir gegenüber den Kindern und Eltern vertreten, selbst vorzuleben.

▪   Mit den Kindern, mit den Eltern und untereinander ist uns ein achtsamer, wertschätzender und freundlicher Umgang sehr wichtig.

▪   Im Kollegium gehen wir aufeinander zu und beherzigen einen freundlichen Umgangston. Neue Mitglieder erhalten bei ihrer Einarbeitung systematische Hilfe.

▪   Unsere Achtsamkeit gilt selbstverständlich auch gegenüber der Natur und der Schulheimat.

▪   Wir bestehen darauf, dass vereinbarte Regeln eingehalten werden und halten diese auch selbst ein.

Zusammenarbeit mit den Eltern

Was uns in der Zusammenarbeit mit den Eltern wichtig ist

▪   Aktive Elternvertreter sind eine wichtige Stütze unserer Arbeit.

▪   Zusammen mit Elternbeirat und Förderverein wollen wir erreichen, dass sich möglichst viele Eltern am Schulleben beteiligen. So ist beispielsweise bei der Entwicklung zur „Heimat- Kultur“ und „Kultur-Heimat“, konkret bei der Ausgestaltung von Schulfesten und bei der Durchführung von Projekten eine aktive Mitwirkung der Eltern erwünscht. Ferner freuen wir uns über das Angebot von Eltern als „Experten“ bei Projekten.

▪   Es ist uns ein wichtiges Anliegen, dass die Eltern immer gut informiert sind. Deshalb werden sie über die direkte Begegnung hinaus mittels Schaukästen und die Elternbriefe „Aichaer Schulpost “ über wichtige Dinge auf dem Laufenden gehalten.

▪   Elternbeirat und Förderverein der GS Aicha v.W. unterstützen dieses verabschiedete Leitbild.

▪   Ein stets aktualisiertes „KESCH“-Konzept ist er Zusammenarbeit von Elternhaus und Schule grundgelegt.

Unser Logo

Unser neues Logo wurde in Zusammenarbeit mit der Schulleitung Caroline Kotz von der Aichaer Künstlerin Marion Hafner entwickelt und beinhaltet aus dem Aichaer Wappen das Eichblatt, das auf einer Seite des Blattes aus dem Begriff „Heimat“, auf der anderen die „Kultur“ besteht. Unten zeigt sich als lockerer hellblauer Pinselstrich der Fluss „Ohe“, der durch den Ort Aicha vorm Wald fließt. Aus dem früheren Logo der Grundschule wurde der Satz „..achtsam miteinander“ übernommen als Inbegriff des gegenseitigen respektvollen Umgangs miteinander.